Aareon Kongress 2013: Fachvortrag

11. Gebäude und Objekte im Blick behalten – Daten intelligent verknüpfen und neue Erkenntnisse gewinnen

  • Mit neuester IT Übersicht über Zustand von Gebäudetechnik und Sensoren rechtzeitig erhalten

  • Immobilienwirtschaftliche Aufgaben vor Ort mobil planen und erledigen

  • Mit dem Aareon Smart World Cockpit den Überblick behalten und gezielt agieren

Susanne Lichtenberger, Aareon


Besuchen Sie auch unsere Arbeitsplätze 2, 4, 7, 9 und 10 in der Ausstellung.


12. Die Powerwall von Tesla

  • Die Powerwall wird die technische Infrastruktur und Stromversorgung verändern – nicht nur im Einfamilienhaus, sondern auch in der Wohnungswirtschaft


Robert Bruchner
, Tesla


13. Effizientes Terminmanagement – ein Beispiel für schrittweise Digitalisierung durch vernetzte Teilsysteme

  • Im Terminmanagement mit externen Kontakten lassen sich durch digitale Online-Tools erhebliche Effizienzsteigerungen erzielen

  • Der digitale Kalender ist die Kommandozentrale der Terminkoordination, worüber Beteiligte wie Wohnungsbewerber, Mieter, Dienstleister zur verteilten Terminabstimmung unter vordefinierten Bedingungen eingeladen werden

  • Die schrittweise Einführung einzelner vernetzter System-Module führt zu schnell spürbaren Ergebnissen, ist mit geringem Aufwand verbunden und reduziert das Risiko bei der Digitalisierung 

Dr. Carsten Mohs, TIMUM

 


 
 
 
 


14. Chance Wohnungsneubau – marktkonform geplant und risikobewusst kalkuliert

  • Die Pauschalaussage, dass Wohnungsneubau dringend benötigt wird, berücksichtigt nicht die Heterogenität des deutschen Wohnungsmarktes

  • Eine detaillierte Analyse der regionalen Märkte ist ein wichtiger Erfolgsfaktor beim Wohnungsneubau

  • Basis für einen rentablen Neubau ist neben der bautechnischen Umsetzung eine Kalkulation, die alle kaufmännischen Risiken berücksichtigt 

Bettina Harms, Analyse & Konzepte
Hans Peter Trampe
, Dr. Klein Firmenkunden AG

Besuchen Sie auch die Partnerausstellung.


15. Die Zukunft anpacken, aber richtig! Die Gratwanderung zwischen Wunsch und Wirklichkeit in der digitalen Welt

  • Smarte Lösungen in Wohnungen und Immobilien lassen sich nicht aufhalten

  • Eine Vielzahl von Anbietern drängen mit Lösungen auf den Markt. Wo endet nützlich, wo beginnt Spielerei?

  • Smarte Evolution in Gebäuden geht nur über wirtschaftliche Vernetzung von End-to-End.

 

Christoph Lüthe, ista Deutschland GmbH;
Holger Stark,
ista Deutschland GmbH


Besuchen Sie auch die Partnerausstellung.